Die Geschichte des Mädchen’s

8 04 2010

Sie konnte sich kaum bewegen, überall waren Paparazzis, die ihr den Weg versperrten. Dabei wollte sie nur einen Expresso in ihrem Lieblingscafè zu sich nehmen. Oder einen Cafe’ Olé. Sie liebte den sahnigen Geschmack der Gebräue in diesem Laden, deshalb blieb sie hartknäckig. Glücklicherweise verwarf sie ihren Plan, mit ihrem getiunten Squad durch die Menge zu preschen, denn das war juristisch selbstverständlich nicht einbahnfrei. Sie erlitt beinahe einen Zwergfellriss beim Gedanken dabei, ihren Hammer Age 2 als Dampfwalze zu umfunktionisieren. Sie fande es eigentlich sehr lustig, aber das wäre selbstverständlig nicht ladylight gewesen. Jedoch war sie die einzigste, die eine schutzsichere Weste anhatte. Sie war ihren Wiedersachern hochhaus überlegen.


Aktionen

Informationen

3 Antworten zu “Die Geschichte des Mädchen’s”

9 04 2010
Hans (08:16:15) :

Ich bitte darum die deutsche Sprache zu lernen!!!!

17 04 2010
Dominik Zimmermann (07:36:16) :

Sehr geehrte Damen und Herren!

Mit großer Verärgerung habe ich Ihren Artikel “Die Geschichte des Mädchen’s [sic!]” vom Donnerstag letzter Woche zur Kenntnis genommen. Ich bin entsetzt über die Unfähigkeit und Dummheit der Schreiberlinge in Ihrer Redaktion! Offensichtlich beherrscht dort niemand auch nur die einfachsten Grundlagen deutscher Sprache! Ein Beispiel: es heißt “schußsichere” Weste und nicht “schutzsichere” – fällt denn niemandem auf, dass dadurch der eigentliche Sinn völlig entstellt wird?? Auch der Genitiv-Apostroph in der Überschrift ist ein Unding, das in diesem Land und vor allem in der sogenannten “Bloggersphäre” immer mehr um sich zu greifen scheint!

Darüberhinaus erregt die offensichtliche Frauenverachtung, die auf dieser Seite praktiziert wird, geradezu meinen Ekel: Im Titel stehen Wörter wie “Sex”, “nackt” und “Titten Titten” (zweimal hintereinander – wie dumm kann man denn eigentlich sein?!), auch am Rand finden sich verschiedene weitere primitive Ausdrücke, die ich hier ausdrücklich nicht wiederholen will! Obwohl ich schon Rentner bin, bin ich verschiedenen Jugendbewegungen stets mit Toleranz begegnet. Aber wenn dies das Frauenbild der Hiphop-Kultur ist, dann kann ich nur sagen: Armes Deutschland!

Außerdem fühle ich mich als Christ zutiefst in meinem Glauben verletzt, wenn unser Herr Jesus Christus in Ihrer Bilderschau “Bei der Geburt getrennt” zum Objekt eines primitiven Scherzes gemacht wird. Auch unsere Bundeskanzlerin Frau Dr. Merkel wird dort in einer besonders bösartigen Weise mit einem Hund verglichen.

Ich fordere Sie hiermit auf, diese Beleidigungen sowie den obengenannten Artikel von Ihrer Seite zu nehmen, da ich mich sonst gezwungen sehe, beim Presserat Beschwerde einzulegen.

Hochachtungsvoll,
Dominik Zimmermann

17 04 2010
Dr. Nice (10:09:28) :

Sehr geehrter Herr Zimmermann,

wir bedanken uns für Ihr Interesse an unserem Magazin. Ihre Meinung ist uns äußerst wichtig, und wurde zur Kenntnis genommen.

Mit freundlichen Grüßen,
[Name]

Schreib einen Kommentar

Du kannst diese Tags verwenden : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>